20.01.2020 / komba gewerkschaft

Wieder ein Fall von Gewalt: Sicherheit von Beschäftigten stärken

© TheDigitalArtist / pixabay.com
© TheDigitalArtist / pixabay.com

Der Angriff auf eine Mitarbeiterin des Jobcenters in Rottweil (Baden-Württemberg) belegt einmal mehr die zunehmende Gewaltbereitschaft gegen Behördenmitarbeitende.

Betroffen reagierte die komba gewerkschaft auf den gewaltsamen Übergriff in Rottweil. Auch diese Tat zeigt, dass ein deutlicheres Handeln seitens Arbeitgebern, Dienstherren, Politik und Justiz zwingend notwendig ist. „Neben dem kontinuierlichen Ausbau von Sicherheits- und Schutzmaßnahmen braucht es ein Klima des Respekts. Die anhaltende Verrohung geht uns alle an. Wir dürfen das nicht stillschweigend tolerieren, sondern müssen uns dagegen stellen, wo wir nur können“, mahnt Bundesvorsitzender Andreas Hemsing.

Bereits wenige Wochen zuvor wurde ein Mitarbeiter der Stadt Köln bei einem Hausbesuch mit einem Messer angegriffen und tödlich verletzt.

Die Landesgewerkschaft der komba in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich eine Studie zu Übergriffen gegen Kommunalbeschäftigte herausgegeben. Darin verankert sind Analysen und Handlungsempfehlungen.