08.07.2020 / komba gewerkschaft nrw

Landesvorstand: Mit Abstand richtungsweisend

Unter besonderen Bedingungen tagte der Landesvorstand in seiner ersten Präsenzsitzung. © komba gewerkschaft nrw
Unter besonderen Bedingungen tagte der Landesvorstand in seiner ersten Präsenzsitzung. © komba gewerkschaft nrw

Strukturfragen und ein Ausblick auf den Gewerkschaftstag 2021 charakterisierten das erste Treffen (8. Juli 2020) des Landesvorstandes in diesem Jahr. In Bonn wurden richtungsweisende Themen erörtert.

In der ersten Präsenzsitzung war vieles anders. Sie stand ganz im Zeichen von Corona-Vorgaben. Daher gab Landesvorsitzender Andreas Hemsing gleich zu Beginn einen Überblick über die zurückliegenden Wochen mit der Pandemie und damit verbundenen Erkenntnissen – auch mit Blick auf die Einkommensrunde 2020: „Systemrelevanz ist ein Wort, das momentan vielfach verwendet wird. Auch wenn es uns nun überall begegnet, hat es nicht an Bedeutung verloren. Corona hat deutlich gemacht, dass der gesamte öffentliche Dienst systemrelevant ist. Er funktioniert nur als Einheit. Mit verbesserten Einkommens- und Rahmenbedingungen gilt es daher, die Kommunalverwaltung auch in Zukunft zu stützen.“

Strukturprozess in vollem Gange

Was ebenfalls nur als Einheit funktioniert, ist Gewerkschaftsarbeit. Hierzu läuft ein Strukturprozess hin zu einem zukunftsfähigen Leistungsangebot. Eine eingesetzte Lenkungsgruppe aus allen Bereichen der komba Landschaft hat Vorschläge und Strategien in diese Richtung erarbeitet. Diese wurden vom Landesvorstand noch einmal in der Sitzung diskutiert. Mit den Resultaten steigt der Landesvorstand bis zum Herbst mit den Untergliederungen intensiv und konstruktiv in einen Diskussionsprozess ein. Im Fokus steht die Weiterentwicklung der Gewerkschaftsarbeit. Möglichkeiten dazu liegen unter anderem in der Entlastung ehrenamtlicher Kräfte, der Gewinnung neuer Mitglieder durch erweiterte Angebote sowie die Bindung aktueller Mitglieder.

Über die sonstige gewerkschaftliche Arbeit berichteten die Vertreterinnen und Vertreter des geschäftsführenden Vorstandes. Angesprochen wurden tarifpolitische Entwicklungen, beamtenrechtliche Fragestellungen und Mitgliederwerbung. Auch die Fachbereiche, Kommissionen, Gremien und die komba jugend nrw gaben Einblicke in ihre Arbeit.

Willkommen in Bonn

Begrüßt wurde der Landesvorstand von Ralf Bockshecker, Abteilungsleiter Personal- und Organisationsentwicklung der Stadt Bonn. Er gab einen Einblick in die Arbeitsweise, Herausforderungen und erste Erkenntnisse in Zeiten von Corona. Er sprach von laufenden Lernkurven, dem Digitalisierungsschub sowie dem Übergang des Krisenmodus in ein Stück weit mehr Normalität. Weiterhin machte er die Notwendigkeit attraktiver Personalgewinnung deutlich.

Christian Dröttboom, erster stellvertretender Vorsitzender des Ortsverbandes Bonn, freute sich über den Besuch des Landesvorstandes und verwies in seinem Grußwort auf den Wert von Solidarität, den viele erst dieser Tage wiederentdeckt hätten.

Der nächste Landesvorstand findet am 13./14. November in Siegburg statt.