14.07.2020 / komba gewerkschaft nrw

Freiwilligenregister gestartet

© fotomek / pixabay.com
© fotomek / pixabay.com

Eine gut aufgestellte medizinische Versorgung ist entscheidend, das hat die Corona-Pandemie eindrücklich vor Augen geführt. Ein Freiwilligenregister des Landes NRW soll bei einer neuerlichen Notlage eine Bedarfsübersicht bieten und Kompetenzen bündeln.

Fachkräfte aller Gesundheitsberufe können sich unter www.freiwilligenregister-nrw.de anmelden. Das Internetportal ist im Auftrag des Landes entstanden und wird durch die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe geführt. Kommt es zu Engpässen und steigt der Bedarf an medizinischer sowie pflegerischer Unterstützung, kann auf die dort registrierten Fachkräfte zurückgegriffen werden, um eine umfassende Patientenversorgung zu gewährleisten. Mit der Registrierung ist lediglich die Bereitschaft zur Hilfe verbunden. Sie enthält nach Aussagen des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales keinerlei Verpflichtung für einen tatsächlichen Einsatz.

Die komba gewerkschaft nrw begrüßt diesen Ansatz. Sie fordert darüber hinaus konkrete Aussagen zu Rahmenbedingungen. Umfassendere Informationen müssen folgen, damit im Fall der Fälle der Bürokratie- und Abstimmungsaufwand für die Kolleginnen und Kollegen nicht erst beginnt.