Mediation und Konfliktberatung - ein neues Serviceangebot der komba bildungs- und service gmbh

Susanne Windgassen (Foto: © privat)
Susanne Windgassen (Foto: © privat)

Mediation und Konfliktberatung
Konflikte begegnen uns täglich. Oft bleiben sie ungelöst - sei es aus Angst vor Macht- und Kontrollverlust, aus Angst, sich angreifbar zu machen oder aus purer Hilflosigkeit. Man findet nicht die richtigen Worte oder hat einfach das Gefühl, den Zeitpunkt für ein klärendes Gespräch verpasst zu haben. Dann geht es irgendwann  nicht mehr nur um die Sache an sich, sondern die andere Person wird jeweils als das eigentliche Problem angesehen. Hat sich der Konflikt erst einmal in dieser Form verfestigt, gibt es oft auf beiden Seiten nur Verlierer oder es geht nur einer der beiden als Gewinner hervor, ohne dass das Problem an sich gelöst wird. Eine solche Konfliktentwicklung bringt vielfältige Belastungen für alle Beteiligten mit sich, die bis hin zu massiven körperlichen und psychischen Erkrankungen führen können.
Vorteilhafter ist für beide Seiten eine konstruktive Konfliktlösung.

Deswegen bietet Ihnen die komba bildungs- und service gmbh ab sofort die Mediation und Konfliktberatung als neue Serviceleistung an. Dieses Angebot umfasst Konfliktsituationen am Arbeitsplatz beispielsweise zwischen Kollegen/-innen, Führungskraft und Mitarbeiter/-innen, in Teams und Gremien oder zwischen Betriebsrat/Personalrat und Geschäftsführung/Verwaltungsleitung.

Was versteht man unter einer Mediation?
Die Vermittlung in einem Konflikt nennt man Mediation. Die neutrale Person, die vermittelt, wird als Mediator oder Mediatorin bezeichnet - die Beteiligten nennt man Medianten.
Mediation ist ein freiwilliges Verfahren zur außergerichtlichen Lösung von Konflikten, bei dem die Bedürfnisse und Interessen aller Beteiligten berücksichtigt werden. Dabei verstehen sich die Beteiligten als Partner und nicht als Gegner und erarbeiten gemeinsam eine Lösung. So ergibt sich die Chance, Probleme zu erkennen, neue Wege zu finden und klare Verhältnisse zu schaffen. Ziel ist es, eine Einigung zu erreichen, die für beide Seiten akzeptabel ist.

Unsere Mediatorin: Susanne Windgassen
Als Mediatorin ist Susanne Windgassen Ihre Ansprechpartnerin. Sie ist Diplom Sozialpädagogin und hat ihre Ausbildung als Konfliktberaterin und Mediatorin an der Akademie der Ruhr-Universität Bochum absolviert. Darüber hinaus verfügt sie über eine Ausbildung in Gewaltfreier/Wertschätzender Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg und Erfahrungen im Bereich der Hochsensibilität. Frau Windgassen ist hauptamtlich als Fachbereichsreferentin in der Landesgeschäftsstelle der komba gewerkschaft nrw tätig.

Wie läuft eine Mediation ab?
Beide Konfliktparteien erarbeiten mit der Unterstützung von Frau Windgassen in einem klar strukturierten Ablauf eine für alle Beteiligten befriedigende Lösung. Zu Beginn des Prozesses führt sie mit den Medianten vertrauliche Einzelgespräche. Damit verschafft sich Frau Windgassen einen Überblick über die Konfliktsituation. Anschließend erläutert sie den Ablauf der Mediation und ihre Rolle dabei. Es werden die Regeln des Umgangs miteinander geklärt und der zeitliche sowie finanzielle Rahmen der Mediation abgesteckt. Erst wenn alles abgestimmt ist und alle Beteiligten „mit an Bord“ sind, kann es losgehen.

Im zweiten Schritt schildern nun die Konfliktparteien den Sachverhalt ausführlich und nennen die Punkte, die in der  Mediation thematisiert werden sollen. Nun beginnt die eigentliche Konfliktbearbeitung, indem die individuellen Interessen, die hinter den Konflikten liegen, ans Licht gebracht werden. Dabei geht es um die Gründe, Wünsche, Bedürfnisse und Ziele der beteiligten Personen. In dieser Phase ist es Frau Windgassens Part, anhaltend nachzufragen, bis alle wesentlichen Aspekte genannt wurden. Anschließend werden diese vertieft und visualisiert, um sie letztendlich zusammenzuführen und zusammenzufassen. Denn erst wenn die wirklichen Interessen klar benannt werden - also greifbar für beide Seiten werden -  ist es möglich, Forderungen bzw. Positionen zu klären.

Beispiel: Zwei Kollegen bewerben sich auf dieselbe Stelle und bekämpfen sich seitdem als Konkurrenten. Sie versuchen jeweils den anderen in ein schlechtes Licht zu rücken, wodurch die Zusammenarbeit insgesamt sehr leidet. Im Mediationsverfahren werden nun die Interessen, die hinter den jeweiligen Positionen stecken klar benannt. Beide Parteien erhalten die Möglichkeit, ihre Bedürfnisse und Wünsche in Ruhe zu äußern. So  können gemeinsam neue Lösungsvarianten erarbeitet werden, mit denen beide Seiten leben können. Im vorliegenden Fall stellt sich heraus, dass es einem Kollegen nicht primär um die mit der Stelle verbundenen Aufgaben geht, sondern vor allem um eine Gehaltserhöhung. So ergeben sich neue Optionen, z.B. eine höher dotierte Stelle in der gesamten Verwaltung/Unternehmen für ihn zu suchen.
 
Sehr wichtig ist bei einer Mediation deswegen der Aspekt des gegenseitigen Zuhörens. Frau Windgassen unterstützt in dieser Phase die Medianten, dass sie sich wechselseitig zuhören und verstehen. Sie gibt Hilfestellung, sich der eigenen Bedürfnisse und Wünsche bewusst zu werden, um diese entsprechend zu äußern. Die Bereitschaft, aufeinander zuzugehen und Verständnis füreinander zu entwickeln, ist die Basis für neue Wege. Dabei sollten möglichst viele Lösungsmöglichkeiten gemeinsam erarbeitet, auf ihre Umsetzung hin geprüft und verhandelt werden.
Am Ende entscheiden die Medianten über eine für sie tragbare und interessenausgleichende Lösung. Diese wird in einer Abschlussvereinbarung schriftlich festgehalten.   

Was spricht für eine Mediation?
Eine Mediation ist vertraulich. Ohne die Zustimmung der Beteiligten werden keine Inhalte veröffentlicht. Sie ist schneller als beispielsweise ein Gerichtsverfahren und auch kostengünstiger. Sie schont die Ressourcen (Zeit, Geld, Personal und persönliche Beziehungen). Mediation fördert Verständnis und Eigenverantwortung, unterstützt den interessenorientierten Ausgleich und ist zukunftsorientiert.

Kontakt

Susanne Windgassen
komba gewerkschaft nrw
Norbertstraße 3
50670 Köln
Telefon: 0221 912852 29
Mail: s.windgassen(at)komba.de