04.12.2017 / komba gewerkschaft nrw

Zusammenhalt durchs Ehrenamt

© geralt / pixabay.com
© geralt / pixabay.com

Alle Jahre wieder findet am 5. Dezember der Tag des Ehrenamtes statt. Die komba nrw nimmt den Tag zum Anlass, sich für das großartige Engagement der zahlreichen Freiwilligen zu bedanken.

Ehrenamt ist vielfältig, Ehrenamt ist bunt, Ehrenamt ist unbezahlbar. Sechs Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen wissen das. Sie helfen durch eben dieses Miteinander, den Zusammenhalt innerhalb der Gesellschaft zu stärken und finden Sinn darin, zu helfen. Der Tag des Ehrenamtes würdigt ihr wertvolles Engagement. 

„Wir als komba nrw bauen maßgeblich auf das Potenzial und den Einsatz von ehrenamtlichen Kräften vor Ort. Gemeinsam mit ihrer Unterstützung gestalten wir Gewerkschaftsarbeit. Herzlichen Dank, dass ihr jeden Tag aufs Neue ‚Ja‘ zum aktiven Engagement sagt“, äußert sich Andreas Hemsing, Landesvorsitzender der komba gewerkschaft nrw. Ob in Orts- und Kreisverbänden, Fachgruppen, Fachbereichen und Gremien, die kombanerinnen und kombaner bringen sich auf den verschiedensten Ebenen ein. 

Damit sich weiterhin genügend Freiwillige für das Gemeinwohl einsetzen, müssen die Rahmenbedingungen für das Engagement stimmen. „Das Ehrenamt darf nicht dazu benutzt werden, staatliche Versäumnisse zu kompensieren. Es muss stattdessen als wertvolle Ergänzung wahrgenommen werden und bedarf unserer aller Wertschätzung“, ist sich Sandra van Heemskerk, stellvertretende Landesvorsitzende, sicher. 

Fest steht auch, dass sich das Engagement in den vergangenen Jahren gewandelt hat. Zwar engagieren sich mehr und mehr Menschen neben Arbeit und Familie für andere, doch der Zeitanteil, den sie dafür aufwenden, nimmt ab. „Das trifft alle Bereiche. Dieser Wandel sollte angenommen und mit entsprechenden Anreizen darauf reagiert werden“, findet Hemsing.

Der internationale Tag des Ehrenamtes stellt jedes Jahr am 5. Dezember die Arbeit der Freiwilligen in den unterschiedlichsten Bereichen in den Mittelpunkt.