05.07.2017 / komba gewerkschaft nrw

NRW-Familienminister Stamp kündigt Rettungspaket für Kitas an

Sabine Schöndelen-Przygodda, Vorsitzende des Fachbereich Erziehung der komba gewerkschaft nrw (Foto: © komba nrw)
Sabine Schöndelen-Przygodda, Vorsitzende des Fachbereich Erziehung der komba gewerkschaft nrw (Foto: © komba nrw)

Von Novellierung KiBiz bis flexiblere Öffnungszeiten – die Palette der Optimierungsmöglichkeiten ist breit gefächert. „Macht Sinn,“ so Sabine Schöndelen-Przygodda, Vorsitzende des Fachbereich Erziehung der komba gewerkschaft nrw, „aber nur, wenn eine umfangreiche Ist-Analyse der Kita-Landschaft in Zusammenarbeit mit allen Akteuren der Kindertagesbetreuung vor Ort durchgeführt wird.“ Schnellschüsse auf Kosten der Kolleginnen und Kollegen müssen dringend vermieden werden.

Der neue NRW-Landtag ist gewählt, der Koalitionsvertrag abgesegnet und Familienminister Joachim Stamp sieht vor, im Kita-Bereich die Themen frühkindliche Bildung und Kinderbetreuung anzugehen. Sabine Schöndelen-Przygodda: „Nach wie vor sind die Rahmenbedingungen in den Kitas von personellen Engpässen, überlasteten Beschäftigten, hohen Krankenstand und übervollen Gruppen geprägt. Und nach wie vor sind die großen Handlungsfelder der komba gewerkschaft nrw unter anderem der Fachkraft-Kind-Schlüssel und die Gewinnung qualifizierter Fachkräfte. Wir hoffen, dass es nun mit der neuen Landesregierung zu spürbaren Verbesserungen kommt.“

Erste Amtshandlung von Stamp soll ein Rettungspaket für die Kita-Träger sein, das vor allem mehr Finanzkraft verspricht. Im Zuge dessen steht eine Novellierung des Kinderbildungsgesetz (KiBiz) bevor, in dem beispielsweise die Sprachförderung verbindlicher geregelt sein wird. Gleichzeitig strebt die neue Landesregierung eine Flexibilisierung der Öffnungszeiten der Kitas an.

„Ansätze, die schon lange bekannt sind, denn das Finanzierungssystem im KiBiz  genügt nicht den Ansprüchen, um die Rahmenbedingungen für ein höchstmögliches Qualitätsniveau der frühkindlichen Bildung zu gewährleisten. Doch bei der Novellierung des Gesetzes sollte in Zusammenarbeit mit allen Akteuren der Kindertagesbetreuung eine umfangreiche Ist-Analyse der Kita-Landschaft vorgeschaltet werden. Mit den daraus entstandenen Erkenntnissen gilt es, endlich ein auskömmliches und nachhaltiges Finanzierungssystem zu entwickeln. Wir freuen uns auf einen intensiven Austausch mit der neuen Landesregierung“ sagt Schöndelen-Przygodda.

Weitere Informationen auch auf den Seiten des Fachbereichs Erziehung der komba gewerkschaft nrw