24.10.2015 / komba gewerkschaft nrw

Landesvorstand tagt in Hamm

"Daumen hoch" für die komba (Foto: © komba gewerkschaft nrw)
"Daumen hoch" für die komba (Foto: © komba gewerkschaft nrw)

Die Mitglieder des Landesvorstandes der komba gewerkschaft nrw versammelten sich am Wochenende (23. und 24. Oktober 2015) zur Herbsttagung in Hamm. Sie tauschten sich unter anderem über die Flüchtlingskrise sowie die Entwicklungen in den Fachbereichen, Kommissionen, Arbeitskreisen und der Jugendarbeit aus.

Als Landesvorsitzender eröffnete Ulrich Silberbach die Tagung. Er griff mit der Flüchtlingskrise zu Beginn eine der aktuell größten Herausforderungen für den öffentlichen Dienst auf. Silberbach schilderte die personellen Schwierigkeiten der Kommunen aufgrund der stetig steigenden Flüchtlingszahlen. Außerdem wies er darauf hin, dass nicht nur die Unterbringung, sondern vor allem die anstehende Integration mit den wichtigen Säulen Sprache, Bildung und Arbeit eine Mammutaufgabe sei. Doch tragfähige Konzepte fehlen noch auf sämtlichen politischen Ebenen, während die Überforderung der Mitarbeiter aufgrund der Aufgabenfülle rasant zunimmt. Eine komba-Projektgruppe soll sich künftig mit diesen und weiteren Fragestellungen beschäftigen.

Im Anschluss informierte Hubert Meyers, zweiter Vorsitzender der komba gewerkschaft nrw, über die Arbeit im Beamtenbereich. Vorrangig thematisierte er den Stand des Dienstrechtsmodernisierungsgesetzes sowie eine entsprechend ausführliche Stellungnahme der komba zum Thema. Andreas Hemsing, stellvertretender Landesvorsitzender, erläuterte die Arbeit im Tarifbereich. Allen voran sprach er über den Verlauf der Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst. Aktuell läuft die Urabstimmung II über die Annahme der Einigung.

Neben der gewerkschaftlichen Sacharbeit wurden Finanzen sowie Satzungsänderungen und Anträge aus den Fachbereichen, Kommissionen und Arbeitskreisen diskutiert. Darüber hinaus standen die Vorbereitungen für die Personalratswahlen sowie den Gewerkschaftstag der komba gewerkschaft nrw 2016 auf der Agenda.

Der Landesvorstand ist, nach dem Gewerkschaftstag, das zweithöchste Organ der komba gewerkschaft nrw. Zu der zweitägigen Klausursitzung kamen neben dem geschäftsführenden Vorstand und dem Landesvorstand noch Mitarbeitende aus der Landesgeschäftsstelle in Köln sowie Ralf Eisenhöfer (Ehrenvorsitzender) und Klaus-Dieter Schulze (Ehrenmitglied). Zudem besuchte DBB NRW-Vorsitzender Roland Staude die Veranstaltung. Auch der Oberbürgermeister der gastgebenden Stadt Hamm, Thomas Hunsteger-Petermann (CDU), und Thorsten Schwark, Vorsitzender des komba Ortsverbandes Hamm, waren der Einladung gefolgt und begrüßten die Mitglieder des Landesvorstandes.