25.03.2017 / komba gewerkschaft nrw

Landesvorstand führte intensiven Austausch in Bocholt

© komba gewerkschaft nrw
© komba gewerkschaft nrw

Der Landesvorstand der komba gewerkschaft nrw tagte vom 24. bis 25. März in Bocholt. In Arbeitsgruppen gingen die Mitglieder aktuellen gewerkschafts- und arbeitspolitischen Themen nach. Zudem tauschten sie sich über Entwicklungen in den Fachbereichen, Kommissionen, Arbeitskreisen, Projektgruppen und der Jugendarbeit aus.

In Workshops setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konstruktiv und intensiv mit den Themenblöcken „Mitgliedergewinnung“, „Altersarmut“ und „Interkommunale Gewerkschaftsarbeit“ auseinander. Landesvorsitzender Andreas Hemsing führte zuvor in die Schwerpunkte ein: „Der demografische Wandel macht auch vor der Mitgliederstruktur nicht halt. Deshalb müssen wir uns weiter intensiv mit der Mitgliedergewinnung, aber auch dem Erhalt beschäftigen. Damit verbunden ist die interkommunale Gewerkschaftsarbeit. Die Leitfrage dort muss lauten, wie sich Synergieeffekte schaffen lassen. Der dritte Komplex, der sich unter anderem aus der Demografie ergibt, ist Altersarmut. Mit welchen Forderungen können wir diesem Thema als Gewerkschaft entgegentreten?“

Geleitet wurden die Einheiten von den Mitgliedern des Geschäftsführenden Vorstandes. Sandra van Heemskerk und Uwe Sauerland übernahmen die Arbeitsgruppe „Mitgliedergewinnung“. Der Anteil an Multiplikatorenschulungen soll beispielsweise ausgebaut und inhaltlich stärker weiterentwickelt werden. Den Block „Interkommunale Gewerkschaftsarbeit“ begleiteten Anusch Melkonyan und Christoph Busch. Gezielte themenbezogene Kooperationen unter den Orts- und Kreisverbänden wurden hier als eine Möglichkeit vorgestellt, um Synergien zu schaffen. Ansgar Günther führte durch den Workshop „Altersarmut“. Klarer Tenor: die Altersarmut ist ein dringliches Thema, das angegangen werden muss.

„Der Gesprächsbedarf in den Gruppen war hoch, der Austausch lebhaft. Daraus lassen sich für uns zahlreiche gute Arbeitsaufträge ableiten. Bei all den genannten Aspekten handelt es sich um dauerhafte Prozesse, die wir gemeinsam angehen und begleiten müssen“, fasste Hemsing zusammen.

Sach- und Gremienarbeit in der Europastadt Bocholt
Darüber hinaus wurden traditionell die gewerkschaftliche Sacharbeit, darunter die Tarifentwicklungen durch Andreas Hemsing und die Beamtenbesoldung von Hubert Meyers, sowie weitere Gremienberichte vorgestellt.Peter Nebelo, Bürgermeister der Stadt Bocholt (SPD), begrüßte den Landesvorstand zu Beginn der Tagung in der Europastadt. Er griff aktuelle Entwicklungen im öffentlichen Dienst auf und kritisierte die zunehmende Respektlosigkeit gegenüber den Beschäftigten. Auch Dirk Stratmann, stellvertretender Vorsitzender des Ortsverbandes Bocholt, hieß die kombanerinnen und kombaner Willkommen. 

Roland Staude (Vorsitzender des DBB NRW), Ulrich Silberbach (Bundesvorsitzender der komba) und Ralf Eisenhöfer (Ehrenvorsitzender) nahmen als Gäste an der Tagung teil.

Die nächste Sitzung des Landesvorstandes findet im Herbst in Detmold statt.