04.03.2019 / komba gewerkschaft nrw

Internationaler Frauentag: Gleichberechtigung hakt trotz Errungenschaften

Postkarte zum Internationalen Frauentag 2019 (© komba gewerkschaft nrw)
Postkarte zum Internationalen Frauentag 2019 (© komba gewerkschaft nrw)

Der 8. März steht im Zeichen des Weltfrauentages. Die Kommission für Chancengleichheit (KfC) der komba gewerkschaft nrw nimmt dazu unter anderem das Frauenwahlrecht in den Blick. Wichtige Meilensteine sind seit dem beschritten, weitere Hürden warten.

100 Jahre ist es her. 1919 durften Frauen bei der Wahl zur Nationalversammlung erstmals ihre Stimme abgeben. 2019 ist das gefühlt zumindest seit Langem eine Selbstverständlichkeit. „Mutige Frauen haben lange und hart für dieses Recht gekämpft. Zum Jubiläum gilt es, auf diese besondere Errungenschaft hinzuweisen“, macht Anusch Melkonyan (Vorsitzende der Kommission für Chancengleichheit (KfC) und stellvertretende Landesvorsitzende) deutlich.  

Trotz Erfolgen wie diesen ist die Gleichberechtigung nicht selbstverständlich. Nach wie vor arbeiten beispielsweise mehr Frauen als Männer in Berufszweigen, die nicht angemessen bezahlt werden. Dazu zählen insbesondere die sozialen Berufe.

„Außerdem erleben Frauen aufgrund Kindererziehungszeiten oder der Pflege von Angehörigen noch immer einen Karriereknick", stellt Melkonyan fest. Hier ist ein Umdenken erforderlich. Umgekehrt haben auch Männer, laut Väterreport des Bundes, den Wunsch, mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen, länger Elternzeit zu nehmen oder ihre Arbeitszeit zu reduzieren. Doch, wenn dies berufliche Einbußen zur Folge hat, überlassen sie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie häufig doch den Frauen.

„Es ist noch ein langer Weg zur tatsächlichen Gleichberechtigung. Die komba gewerkschaft nrw ist eine Sozialpartnerin, die bestehende Unterschiede immer wieder in Gesprächen mit der Politik aufzeigt. Wir möchten so dazu beitragen, Rahmenbedingungen zu schaffen, die für alle die gleichen Chancen bieten“, sagt die KfC-Vorsitzende.

Download für komba nrw Mitglieder:
Den Mitgliedern der komba gewerkschaft nrw steht eine Postkarte (siehe Abbildung) zum Internationalen Frauentag als pdf-Download im internen Mitgliederbereich unter dem Menüpunkt "Downloads" zu Verfügung.

Charta der Vielfalt
Zur Chancengleichheit zählt auch, Vielfalt in all ihren Facetten anzuerkennen. Diese in der Arbeitswelt voranzubringen, ist ein erklärtes Ziel der Charta der Vielfalt. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Unternehmen und Institutionen, die ein vorurteilsfreies Arbeitsumfeld unterstützen. Die komba gewerkschaft nrw ist eine von mehr als 2.800 Unterzeichnerinnen der Initiative. Sie setzt sich damit deutlich sichtbar für ein heterogenes Miteinander in Gesellschaft und Gewerkschaft – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität – ein.

Infos zur Charta der Vielfalt unter: www.charta-der-vielfalt.de