03.07.2016 / komba gewerkschaft nrw

CSD: Bunte Demo für die Vielfalt

Die Kolleginnen und Kollegen der komba gewerkschaft nrw beziehen Stellung für das „anders.Leben!“ (Foto: © komba gewerkschaft nrw)
Die Kolleginnen und Kollegen der komba gewerkschaft nrw beziehen Stellung für das „anders.Leben!“ (Foto: © komba gewerkschaft nrw)

Gemeinsam mit rund einer Million Zuschauerinnen und Zuschauern stand die komba gewerkschaft nrw beim Christopher Street Day am Sonntag (3. Juli 2016) zum dritten Mal für gesellschaftliche Akzeptanz und Toleranz ein. Von den tragischen Ereignissen in Orlando ließen sie sich nicht einschüchtern.

Stellung beziehen, die Stimme erheben und für das „anders.Leben!“, so das Motto des CSD,  einstehen – diese Aspekte verbindet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demo. Inzwischen ist der Termin auch fest im Kalender der komba gewerkschaft nrw verankert. In diesem Jahr haben die grausamen Anschläge von Orlando im Vorfeld für große Bestürzung gesorgt, aber auch den Willen verstärkt, in Gemeinschaft für Gleichberechtigung einzustehen.

Für Moritz Pelzer, stellvertretender Landesjugendleiter der komba jugend nrw, und zahlreiche junge Kolleginnen und Kollegen war die Teilnahme selbstverständlich. „Diskriminierungen und Stigmatisierungen anders lebender und anders liebender Menschen stehen leider immer noch auf der Tagesordnung. Umso wichtiger finde ich es auch für uns junge Beschäftigte im öffentlichen Dienst, die Plattform CSD zu nutzen, um für das Thema zu sensibilisieren“, sagte Pelzer. Die komba jugend nrw hatte die CSD-Teilnahme wieder maßgeblich organisiert.

Anusch Melkonyan, stellvertretende Landesvorsitzende und Vorsitzende der Kommission für Chancengleichheit (KfC), war mit in Kölns Straßen unterwegs: „Der Anschlag in Orlando entsetzt mich zutiefst. Er stellt einen Angriff gegen alle Menschen dar, die für Toleranz und Freiheit einstehen. Wir müssen uns daher nicht nur hier und heute, sondern stetig dafür einsetzen, dass alle Menschen – egal welchen Geschlechts, welcher Rasse, Hautfarbe, Sprache, Religion, sexuellen Identität, Behinderung – die gleichen Rechte besitzen. Daher lautet mein Appell: schaut nicht weg, wenn jemand diskriminiert wird! Steht dieser Person zur Seite – ob im Job oder in der Freizeit.“

Ein herzliches Dankeschön an alle für die tolle Unterstützung. Die komba gewerkschaft nrw wird sich auch weiterhin gegen jede Form von Diskriminierung stark machen und für eine tolerante und vielfältige Gesellschaft eintreten.

Ein sichtbares Zeichen hierfür werden die komba jugend nrw und die Kommission für Chancengleichheit auch im kommenden Jahr mit ihrer Teilnahme am nächsten CSD in Köln (9. Juli 2017) setzen!